Der Czextruder - ein Erfahrungsbericht

Das Werkzeug! Pastamaschine, Dremel, Klingen, Messer und so weiter

Moderator: Tom

Antworten
majubu
Brombär
Brombär
Beiträge: 3487
Registriert: Fr 28. Sep 2007, 10:28

Der Czextruder - ein Erfahrungsbericht

Beitrag von majubu » Mi 2. Apr 2014, 14:17

Hallo zusammen!

Zwar nimmt mich das real life zur Zeit sehr in Anspruch; aber ich wollte euch doch gerne von meinem Weihnachtsgeschenk  :red: berichten. Ich hatte mir den Czextruder gewünscht und gleich alle 4 Scheiben mit Scheiben dazu bekommen  :O_o: :freufreu:
Eine Anleitung lag nicht bei.

Bild

Er fasst sich gut an und wirkt solide verarbeitet. Es liegen 2 Ersatz-Silikonringe bei. Die Sechskanntnuss am Griff, an dem man dreht, schnappt erst mal flott mit seinem Gegenstück am Gewinde zusammen, weil ein Magnet drin steckt (dazu später mehr).
Die Motiv-Scheiben sind sehr schön verpackt und irgendwie erweckt die Verpackung den Eindruck, dass man die Teilchen dann wunderbar und übersichtlich auch darin aufbewahren kann (auch dazu später mehr).
Gleich unter'm Weihnachtsbaum habe ich dann eine Scheibe aus ihrer Halterscheibe herausgedreht und versucht, sie einzulegen. Dabei hat sie sich fies verkantet, weil die beiden Grate, die stehen bleiben, zu grob sind. Auf dem Bild sieht man eine quasi entgratete Scheibe in einem nicht entgrateten Einlegeloch. Die Grate am Loch entsprechen in etwa denen, die noch an den Scheiben waren.

Bild


Das also niemals tun :nope: sondern erst mal die Grate entfernen. Ich hab das mit einem kleinen Saitenschneider gemacht. Ohne zusätzliches Werkzeug kommt man also schon mal nicht aus, um das Teil in Betrieb zu nehmen. Zum Glück habe ich die verkantete Scheibe wieder befreien können, ohne einen spürbaren Schaden am Gewinde zu hinterlassen.

Nachdem ich alle Scheibchen entgratet hatte, habe ich sie in die Trägerscheiben wieder einsortiert (nach Form). Das sieht erst mal hübsch aus; aber sie halten nicht an ihrem Platz sondern rutschen wild in der ganzen Hülle rum.  :nima: Es reicht, nur mal ganz leicht gegen die Hülle zu stupsen.  :rolleyes:

Bild

Später geht's weiter ...
Bild

majubu
Brombär
Brombär
Beiträge: 3487
Registriert: Fr 28. Sep 2007, 10:28

Re: Der Czextruder - ein Erfahrungsbericht

Beitrag von majubu » Mi 2. Apr 2014, 15:30

Außerdem ist die blöde Hülle ein gefundenes Fressen für den Weichmacher  :grrr: :

Bild

Das war ein Test - ich habe absichtlich ein Fimobällchen auf die Ecke gedrückt und dann vergessen.

Natürlich reinigt man die Scheibchen, ehe man sie wieder einsortiert. Trotzdem kommen die Hüllen mit dem Weichmacher in Berührung und seien es nur die Finger, die gerade eben noch Fimo geknetet haben. Da hat die Verpackung dann doch mehr versprochen als sie halten kann.  :/: Ist ja aber auch nur die Verpackung. :;:

Die Formen der Scheiben ergänzen sich übrigens schön mit denen von MakinsClay. Nur 2 habe ich nun quasi doppelt. :jap:

Nachdem ich dann einen Strang probehalber durch den Czexi geschickt habe, erlebte ich eine Überraschung. Wie vom MC-Extruder gewohnt wollte ich den Schieber zurückdrehen, um den nächsten Strang einzufüllen. Gedreht, gedreht, gedreht - das Gewinde bewegt sich auch, aber der Stempel nicht  :shock: Was ist das? Okay, wieder zurückgedreht und voilà : da schiebt sich ein kurzer, doppelt silikonringumringter Kunststoffzylinder aus der Röhre.

Bild

Den kann man dann sehr leicht sauber machen. Der Trick ist danach, dass man ihn an einem Ende der Röhre wieder einsteckt und den von der Röhre gelösten u. zurückgedrehten Gewindestab dort wieder aufschraubt. Das braucht ein bisschen Übung, klappt aber eigentlich gut. Der Gewindestab lässt sich sehr leicht einfach zurückzwirbeln, weil er ja getrennt von der Röhre keinen Widerstand hat, gegen den man drehen müsste. Das belastet dann auch die Silokonringe weniger, sodass sie weniger schnell verschleißen werden.

Bild

Bei meinem ersten Versuch ist in der Röhre fast nichts zurückgeblieben, nur am Rand ein wenig = wenig Reinigungsaufwand.

Ich finde dieses Konzept überraschend und überzeugend.
Den Kunststoffzylinder kann man als Ersatzteil erwerben, wobei ich mich frage, wann der denn wie kaputt geht. Nun - die Zeit wird's zeigen. :;:

Richtig ärgerlich finde ich den Magneten. Der soll innen in der Nuss stecken und dafür sorgen, dass Griff und Gewindestange zusammenbleiben. Eigentlich sollte er da drin in der Nuss, in der Mitte sitzen:

Bild

Schön und gut. Bloß ist das dumme Ding NICHT in der Nuss fixiert - man wird sich gedacht haben, wieso auch - ist ja magnetisch und bleibt da wo er bleiben soll. Nix da, Pustekuchen, der findet den Gewindestab anziehender und hat sich auf den gesetzt. Habt ihr mal versucht, eine magnetische Sechskanntnuss auf ihr Gegenstück zu bringen und dabei gleichzeitig einen Magneten zentrisch auf dem Gegenstück zu halten, damit der Magnet wieder an seinen Platz kommt? Das funktioniert nicht - man flitscht immer gegen den Magneten und verschiebt ihn jedes Mal, sodass der Magnet verhindert, dass die Nuss ganz greift:

Bild

Der Strich markiert, bis wohin die Nuss einrasten müsste - mit unzentriertem Magnet geht es nicht tiefer.
Inzwischen klebt der Magnet an meiner Schreibtischlampe. Mal sehen, zu was er mal Verwendung findet. :;:

Fazit: Ich mag den Czexi, weil mich das Konzept mit dem losen Schieber überzeugt - aber er hat "Kinderkrankheiten": Mir fehlt eine kurze "Anleitung", wie er konzipiert ist und dass man vor den Graten nicht gewarnt wird (wer weiß, vielleicht war ich nur zu dusselig, die gratlos, von den Scheiben zu befreien, weil es irgendeinen Kniff gibt). Der Hersteller kann nicht erwarten, dass man sich sämtliche Infos zu seinem Produkt aus dem Internet holt. Der Magnet sollte fixiert oder gleich ganz weggelassen werden (es geht ja auch ohne). Das perfekte Sahnehäubchen wären Scheibenhüllen, die weichmacherbeständig sind und die Scheiben auch nach dem Lösen von ihrer Trägerscheibe an Ort und Stelle halten.  :D:

Ich hoffe, dass meine Erfahrungen hilfreich sind - fragt einfach, wenn was unklar ist.
Bild

Knorzi
Erdbär
Erdbär
Beiträge: 4790
Registriert: Sa 26. Feb 2011, 21:44
Interessen: Vom Fimovirus gepackt
Wohnort: Rhoihesse

Re: Der Czextruder - ein Erfahrungsbericht

Beitrag von Knorzi » Mi 2. Apr 2014, 15:43

Dankeschön fürs Testen!

Ich hab den Extruder auch. Deine Variante und die eine Entwicklungsstufe vorher. Das mit den Discs in der Hülle findeich auch nervig. Dass die entgratet werden müssen hatte ich gottseidank vorher gelesen.

Das mit dem Magnet muss ich bei Gelegenheit mal testen. Ist mir so nicht aufgefallen. Ich mag den Extrudr. Hab auch noch die Befestigungsplatte dazu. Wenn ich einen eigenen Tisch hab wird die da aufgeschraubt was die Arbeit erspart.

Alles in allem schließe ich mich dir an. Ich mag den CZ Extruder. Billig isser allerdings nicht. Und es gibt auch schon wieder ne neue Disc!
Rheinhessen grüßt

Meine Gummipunkte

Tumana

Re: Der Czextruder - ein Erfahrungsbericht

Beitrag von Tumana » Mi 2. Apr 2014, 15:47

Danke für den Bericht :kiss:
Mega gut geschrieben!

Was ist denn am Czesi besser als am grünen Maki? (den ich ehrlich gesagt als völlig überbewertet und überteuert empfinde, jedoch der Knochenbrecher natürlich keine Alternative darstellt)

majubu
Brombär
Brombär
Beiträge: 3487
Registriert: Fr 28. Sep 2007, 10:28

Re: Der Czextruder - ein Erfahrungsbericht

Beitrag von majubu » Mi 2. Apr 2014, 16:14

Der lose Schieber ist besser. Dadurch ist er leichter zu reinigen und man hat den Extruder gefühlt schneller wieder befüllbar. Das habe ich aber noch nicht objektiv getestet.

Ich finde ihn insgesamt zu teuer. Der grüne tut seinen Zweck ja auch sehr gut und ist verglichen mit dem Czexi trotz allem viel günstiger, weil er eine gute Auswahl an Scheiben enthält, die man beim Czexi extra kaufen muss.
Hätte ich nicht einen 2. Extruder haben wollen, wär ich dem grünen auch ganz treu geblieben. :;:

Die sog. Core-Adapter von Makin's funktionieren im Czextruder auch, obwohl sie nicht ganz passgenau in die Röhre passen - die ist eine Idee zu eng. Da man sie aber trotzdem mit dem Schraubring fixieren kann, geht das ganz gut. Ich habe damit gerade ein paar Perlen in der Mache. Ich hoffe, dass ich die in den nächsten Tagen noch zeigen kann.

Bei kreativ.de zeigen sie uns ja schon den neuen Extruder von Staedtler . Da der von Makin's ja nun auch schon wieder teurer geworden ist, könnte der Staedtlersche durchaus eine Alternative sein. :;:

Ob der Preis gerechtfertigt ist? So riesig werden die Stückzahlen nicht sein, dass dadurch die Produktion günstiger würde. Auch wenn die Fimoliererei immer beliebter wird, bewohnen wir damit doch immer noch eine Nische. :;:
Bild

Tumana

Re: Der Czextruder - ein Erfahrungsbericht

Beitrag von Tumana » Mi 2. Apr 2014, 16:23

Städtler kann man das Teil wenigstens gehörig um die Ohren schlagen wenn's nicht tut. Das ist schon mal ein Vorteil :gg:
Es gibt ja noch einen silberfarbenen Makins, teurer (?) als der Grünling.
Der Grünling ist massiv überteuert, das ist ein billiges Aluröhrchen das sehr schnell die Farbe verliert... meine Begeisterung hält sich da sehr in Grenzen :lol:
Ja ist schon total nischig das ganze, das stimmt. Wobei - solche Systeme gibt's ja in vielen Bereichen, bei uns Eidgenossen auch in der Küche :hunger: sooooo aussergewöhnlich ist das Prinzip also auch wieder nicht.
Aaaaaber ich will nicht Deinen tollen Bericht ver-OT-en :red:

majubu
Brombär
Brombär
Beiträge: 3487
Registriert: Fr 28. Sep 2007, 10:28

Re: Der Czextruder - ein Erfahrungsbericht

Beitrag von majubu » Mi 2. Apr 2014, 17:35

[quote="Tumana"]
Städtler kann man das Teil wenigstens gehörig um die Ohren schlagen wenn's nicht tut. Das ist schon mal ein Vorteil :gg: [/quote]
Och, wenn der gar nicht getan hätte, hätte ich mich an die Verkäuferin gewendet. Das passt dann schon. :;:

[quote="Tumana"]
Es gibt ja noch einen silberfarbenen Makins, teurer (?) als der Grünling.
Der Grünling ist massiv überteuert, das ist ein billiges Aluröhrchen das sehr schnell die Farbe verliert... meine Begeisterung hält sich da sehr in Grenzen :lol: [/quote]
Ein silberner ist mir nur noch von Walnut Hollow begegnet und ich habe beim heutigen Hinschauen festgestellt, dass Staedtler den wohl bei denen einkauft :#: :;:

[quote="Tumana"]
Ja ist schon total nischig das ganze, das stimmt. Wobei - solche Systeme gibt's ja in vielen Bereichen, bei uns Eidgenossen auch in der Küche :hunger: sooooo aussergewöhnlich ist das Prinzip also auch wieder nicht.
Aaaaaber ich will nicht Deinen tollen Bericht ver-OT-en :red:
[/quote]
Ich find das gar nicht so OT :;:
Wie teuer sind denn die Küchenalternativen? Wobei das ja auch schon wieder eine Nische ist ...
Ich wusel da auch mal rum und suche :gg:
Bild

Tumana

Re: Der Czextruder - ein Erfahrungsbericht

Beitrag von Tumana » Do 3. Apr 2014, 22:02

Stichwort: Vermicelle :gnagna:

Kugelraupe
Bienbär
Bienbär
Beiträge: 9385
Registriert: Do 13. Dez 2012, 13:32
Interessen: Faszinierend!!

Re: Der Czextruder - ein Erfahrungsbericht

Beitrag von Kugelraupe » Fr 4. Apr 2014, 05:49

Oh lecker Vermicelle :hunger:

Majubu Danke für den interessanten Bericht :liep:

Antworten

Zurück zu „Fimo & Co. Hardware“