Basisanleitung zur Arbeit mit Schmelzgranulat

Moderator: adDraconia

Antworten
Zuse
Grünbär
Grünbär
Beiträge: 718
Registriert: Mo 13. Sep 2010, 23:19

Basisanleitung zur Arbeit mit Schmelzgranulat

Beitrag von Zuse » Mo 21. Feb 2011, 19:33

Hi Leute,

damit ihr euch besser vorstellen könnt, wie man mit Schmelzgranulat (in meinem Fall von Colouraplast (bestehend aus Polystyrol)) arbeitet, hier jetzt die versprochene Basisanleitung.  :smile:
Einige Bilder sind leider etwas unscharf, aber ich denke/hoffe man kann es trotzdem erkennen.

Bevor ich zur eigentlichen Anleitung komme, zeig ich euch erstmal ein Foto von einem einzelnen
Granualt-Stift, und wie er aussieht nachdem er bei 150 und 200 Grad im Backofen war. Damit will ich euch das Schmelzverhalten ein wenig näher bringen. 

Jetzt geht's gleich los.  :bump:
Dateianhänge
granulat.jpeg
granulat.jpeg (7.13 KiB) 9134 mal betrachtet

Zuse
Grünbär
Grünbär
Beiträge: 718
Registriert: Mo 13. Sep 2010, 23:19

Re: Basisanleitung zur Arbeit mit Schmelzgranulat

Beitrag von Zuse » Mo 21. Feb 2011, 19:35

Hier nun die Anleitung (zu jedem Schritt gibt es ein Foto):

Da diese Anleitung zeigen soll, wie man Schmelzgranulat verarbeitet, sind die benötigten Utensilien nur exemplarisch. Ich habe jetzt folgendes benutzt:
- ein Stück Biegeband
- Pinzette
- Schmelzgranulat (Colouraplast) in den Farben weiß, rot, blau, braun und farblos
- Schmelzplatte (aus Metall)
- runde Ausstechförmchen in den Größen 2,5cm; 3cm; 4,5cm; 6cm; 8cm

Bild 1) Zuerst die Ausstechförmchen in der gewünschten Form positionieren. 
Bild 2) Da man öfters eine Aussparung für z.b. Aufhänger benötigt, schneidet man ein kleines Stück Biegeband ab und biegt es mit der Pinzette in die benötigte Form (hier jetzt eine kleine runde Aussparung)
Bild 3) Die Aussparung wird an ihren Platz gelegt.
Bild 4) Das Garnulat wird in die Zwischenräume (in die Förmchen) gefüllt

gleich geht's weiter  :bump:
Dateianhänge
aufstellung.jpeg
aufstellung.jpeg (23.59 KiB) 9346 mal betrachtet
biegeband.jpeg
biegeband.jpeg (1.82 KiB) 8587 mal betrachtet
mitband.jpeg
mitband.jpeg (17.35 KiB) 8797 mal betrachtet
befuellt.jpeg
befuellt.jpeg (21.79 KiB) 9496 mal betrachtet

Zuse
Grünbär
Grünbär
Beiträge: 718
Registriert: Mo 13. Sep 2010, 23:19

Re: Basisanleitung zur Arbeit mit Schmelzgranulat

Beitrag von Zuse » Mo 21. Feb 2011, 19:39

Bild 5) Die größere Scheibe soll später fließende Übergänge zwischen den einzelnen Farben haben. Deswegen heben wir die mittleren beiden Förmchen vorsichtig heraus, damit beim Schmelzen ein ineinanderfließender Farbübergang entsteht
Bild 6) Da jetzt unten links ein wenig Granulat fehlt, füllt man mit dem (hier) weißen Granulat auf

Nun schiebt man das Ganze bei 200 Grad in den Backofen. Erst wenn die einzelnen Stiftchen zu einer homogenen Masse verschmolzen sind (ist bei jedem Backofen unterschiedlich) Bachofen ausmachen, aber die Tür noch geschlossen lassen. Nach 5 min die Tür einen Spalt öffen (am besten im 45 Gard Winkel) und komplett auskühlen lassen. Keine Panik wenn leichtes Krachen zu hören ist, das ist normal.

Bild 7) Und so sieht es dann aus, wenn es aus dem Backofen kommt

Jetzt die Teile aus den Ausstechförmchen lösen. Aber Vorsicht  :!: -> man kann sich dabei leicht schneiden. Jeweils am Rand der Förmchen entlang versuchen die Werkstücke rauszudrücken. Wenn man mit den Fingern nicht drankommt (was jetzt zwar hier nicht der Fall war), einfach einen kleinen stumpfen Gegenstand verwenden. Manchmal geht's aber auch nur mit roher Gewalt. Es macht dann auch nichts, Wenn dabei Risse entstehen. Die bekommt man wieder weg, indem man die Teile bei 150 Grad noch mal kurz in
den Backofen legt. So bekommt man auch die Kanten glatt (die ich jetzt hier aber nicht glatt
benötige)

Bild 8 )  Die große Scheibe mit den fließenden Farbübergängen ist hiermit fertig

Wie das mit der kleinen Scheibe mit dem scharf begrenzten Farbübergang funktioniert, kommt gleich  :bump:
Dateianhänge
nachziehen.jpeg
nachziehen.jpeg (28.76 KiB) 9148 mal betrachtet
nachfuellen.jpeg
nachfuellen.jpeg (25.73 KiB) 9106 mal betrachtet
nachschmelzen.jpeg
nachschmelzen.jpeg (21.74 KiB) 8803 mal betrachtet
fliessenderUebergang.jpeg
fliessenderUebergang.jpeg (12.09 KiB) 8847 mal betrachtet

Zuse
Grünbär
Grünbär
Beiträge: 718
Registriert: Mo 13. Sep 2010, 23:19

Re: Basisanleitung zur Arbeit mit Schmelzgranulat

Beitrag von Zuse » Mo 21. Feb 2011, 19:43

Bild 9) Die Kunststoffteile werden wieder zusammengesetzt und in die äußerste Form gesteckt. Das ganze kommt dann bei 150 Gard wieder in den Backofen zum sogenannten "Nachschmelzen". Ausgeschaltet wird, wenn die beiden Ränder sich komplett vereint haben. Aber nicht zu lange warten, sonst laufen die Farben wieder ineinander. Mit der Zeit hat man den richtigen Zeitpunkt rausgefunden .

Bild 10) Und so sieht es dann aus, wenn es aus dem Backofen kommt
Bild 11) Jetzt ist auch die kleine Scheibe mit dem scharf begrenzten Farbübergang fertig

Fertig!  :D:

Ich hoffe, es war verständlich und aufschlußreich.
Fragen sind wie immer willkommen.  :smile: 

Gruß
Dateianhänge
nachSchmelzvor.jpeg
nachSchmelzvor.jpeg (15.32 KiB) 9160 mal betrachtet
nachschmelzenzwei.jpeg
nachschmelzenzwei.jpeg (13.02 KiB) 8621 mal betrachtet
geraderUebergang.jpeg
geraderUebergang.jpeg (12.38 KiB) 8586 mal betrachtet

Diamanda
Himbär
Himbär
Beiträge: 3606
Registriert: So 15. Aug 2010, 18:39
Interessen: ...möchte ein immergrünes Bärchen sein....

Re: Basisanleitung zur Arbeit mit Schmelzgranulat

Beitrag von Diamanda » Mo 21. Feb 2011, 19:51

Super Anleitung, Dankeschön  :liep:

Hast Du evtl. auch einen Trick, wie man das Zeug aus etwas filigranerem herausbekommt?
Ich denke da etwa an eine Schneeflockenform - die wollte das eingeschmolzene kaum wieder hergeben...
Viele Grüße vom Unterfranken-Schnugi!

Diamandas Gummipunkte Bild

Zuse
Grünbär
Grünbär
Beiträge: 718
Registriert: Mo 13. Sep 2010, 23:19

Re: Basisanleitung zur Arbeit mit Schmelzgranulat

Beitrag von Zuse » Mo 21. Feb 2011, 20:46

[quote="Diamanda"]
Super Anleitung, Dankeschön  :liep:
[/quote]

:D:

[quote="Diamanda"]
Hast Du evtl. auch einen Trick, wie man das Zeug aus etwas filigranerem herausbekommt?
Ich denke da etwa an eine Schneeflockenform - die wollte das eingeschmolzene kaum wieder hergeben...
[/quote]

Bei filigraneren Förmchen nehme ich immer eine alte Nagelschere und drücke mit der Spitze entlang der Förmchenwand das Stück heraus. Etwaige Verletzungen der Oberfläche verschwinden dann beim Nachschmelzen. Diese etwas aufwendige Art des Abkühlenlassens ( wie oben beschrieben ) mache ich, weil ich festgestellt habe, dass die Teile sich dann besser aus den Förmchen lösen lassen.
Aber die absolut perfekte Lösung für dieses Problem habe ich auch noch nicht gefunden. 
Generell kann man aber noch sagen, dass je dünner das Stück ist, desto leichter lässt es sich ablösen.

Gruß

Tinschen
Erdbär
Erdbär
Beiträge: 4575
Registriert: Do 24. Sep 2009, 13:58
Interessen: hat das Herz am rechten Fleck

Re: Basisanleitung zur Arbeit mit Schmelzgranulat

Beitrag von Tinschen » Mo 21. Feb 2011, 21:08

DANKESCHÖN Zuse!
Das hast Du echt verständlich erklärt, hat Spaß gemacht, Dir über die Schulter zu gucken  :D:
Toll, was man damit alles anstellen kann!
Eines Tages wird die Menschheit zugeben müssen, dass das, was wir Realität nennen, eine noch größere Illusion ist als die Welt des Traumes.
Dalà­

Bild

Kriss2167
Kiwisbärchen
Kiwisbärchen
Beiträge: 16124
Registriert: Sa 26. Mai 2007, 12:44
Interessen: Immer Kuschelbär
Wohnort: Mini-Ort zwischen Hamburg und Lübeck

Re: Basisanleitung zur Arbeit mit Schmelzgranulat

Beitrag von Kriss2167 » Di 22. Feb 2011, 10:03

eine Supererklärung.

Ich bin derzeit wieder von Schmelzgranulat abgekommen, weil ich einfach nicht so recht weiss, was ich damit anfangen kann.
Weil einfach bunte Scheiben schmelzen, ist mir zu langweilig. Auch bunte beschmolzene Teelichter habe ich inzwischen fast zuviel.
Und beim Schmuck, weiss ich immer noch nicht, wie ich ein vernünftiges Loch QUER durch eine kleine, dicke Scheibe bekomme. :rolleyes:

Was machst Du den noch mit Schmelzgranulat (die Schriften habe ich schon gesehen; sie sind super, aber bedürfen einen grösseren
Frmcheneinsatz, als ich derzeit habe..


Chris
"Einen Tag voller Groll kann man nie wieder gut machen" Zitat von Tumana
Krissis Gumipunkte

Zuse
Grünbär
Grünbär
Beiträge: 718
Registriert: Mo 13. Sep 2010, 23:19

Re: Basisanleitung zur Arbeit mit Schmelzgranulat

Beitrag von Zuse » Di 22. Feb 2011, 16:13

Schön, dass die Anleitung so gut ankommt  :D:

@Chris

Im Moment versuche ich mich an Miniaturen und dreidimensionalen Gebilden ( mehr wird aber noch nicht verraten, sonst ist ja die Überraschung futsch  :gg: ). Hast du meine ersten Blüten gesehen? Die sind so der Einstieg in diese Richtung.
Wegen den Schriftzügen: Man könnte sich ja auch eigene Schriftzüge überlegen und dann aus Biegeband nachformen.
Schmuck ist das zweite große Thema, um das meine Ideen derzeit kreisen. Mit dem
"Loch-quer-durch-Scheibe-Problem" habe ich mich noch nicht auseinandergesetzt, da es bei mir noch nicht von nöten war, aber werde mir da mal Gedanken machen.  :bump:

Gruß

Kriss2167
Kiwisbärchen
Kiwisbärchen
Beiträge: 16124
Registriert: Sa 26. Mai 2007, 12:44
Interessen: Immer Kuschelbär
Wohnort: Mini-Ort zwischen Hamburg und Lübeck

Re: Basisanleitung zur Arbeit mit Schmelzgranulat

Beitrag von Kriss2167 » Di 22. Feb 2011, 17:14

[quote="Zuse"]

@Chris

Im Moment versuche ich mich an Miniaturen und dreidimensionalen Gebilden ( mehr wird aber noch nicht verraten, sonst ist ja die Überraschung futsch  :gg: ).
Hast du meine ersten Blüten gesehen? Die sind so der Einstieg in diese Richtung.

[/quote]

Jetzt bin ich gespannt was da kommt!

danke für die Rückmeldung
"Einen Tag voller Groll kann man nie wieder gut machen" Zitat von Tumana
Krissis Gumipunkte

ashada
Himmelbär
Himmelbär
Beiträge: 6655
Registriert: Di 13. Mai 2008, 01:28
Wohnort: Im Chaos

Re: Basisanleitung zur Arbeit mit Schmelzgranulat

Beitrag von ashada » Mo 14. Mär 2011, 23:24

Ah, mir gefallen vor allem die ersten Bilder, auf denen man sieht, wie sich das Schmelzgranulat bei verschiedenen Temperaturen verhält. :flowiblue:
Mir geht es ein klein wenig wie Kriss, da ich hauptsächlich bastle um Schmuck herzustellen, aber ich sehe bei dem Ganzen ein gewisses Potential und bin auch schon gespannt, was du mit deiner Erfahrung mit dem Material noch so alles daraus zauberst :jap: .
durch die Dunkelheit zu den Sternen
:fledi:

euphoria
Elchbär
Elchbär
Beiträge: 6096
Registriert: Sa 24. Okt 2009, 22:12
Wohnort: Wien

Re: Basisanleitung zur Arbeit mit Schmelzgranulat

Beitrag von euphoria » Sa 22. Sep 2012, 23:51

Einfach cool! Vielen vielen Dank für die Anleitung!

Nikismami2008
Brombär
Brombär
Beiträge: 3494
Registriert: Fr 23. Sep 2011, 21:55
Interessen: Probieren geht über studieren
Wohnort: Lahr Baden Württemberg
Kontaktdaten:

Re: Basisanleitung zur Arbeit mit Schmelzgranulat

Beitrag von Nikismami2008 » So 23. Sep 2012, 00:02

Perfekter Weihnachtsbaumschmuck würde mir einfallen als was mach ich damit. :gg:

Cool erklärt vielen dank liebes!  :liep:
Bin Fan von madmans [url=http://www.madman-maniac.de/schnugis/] Bildverkleinerer [url]

Antworten

Zurück zu „Diverse Bastelanleitungen“