Allgemeines Anfänger-Grundwissen

Fragen & Antworten, Klatsch und Tratsch, etc.

Moderator: Tom

Antworten
vierundachtzig
Lilabär
Lilabär
Beiträge: 136
Registriert: Mo 4. Jul 2011, 14:17
Interessen: Zertifizierter Geek
Wohnort: 7°6'13.85"E - 50°44'31.20"N

Allgemeines Anfänger-Grundwissen

Beitrag von vierundachtzig » Di 12. Jul 2011, 23:58

Dieser Thread soll Fimo-Anfängern eine kurze Übersicht an grundsätzlichen, aber wichtigen Informationen zur Verfügung stellen. Fragen, Verbesserungs- und Ergänzungsvorschlage bitte in den Schwesterthread.

Themenübersicht:

1. Was ist FIMO?
2. Welche Varianten gibt es, was sind die Unterschiede?
3. Mit welchen anderen Materialien lässt sich Fimo kombinieren?
4. Wie und womit bearbeitet man Fimo?
5. Welche Gerätschaften/Ausrüstung braucht man?
6. Was ist beim Aushärten im Ofen zu beachten?

Nochmal zur Betonung.  :;:
[quote="Tumana"]
ACHTUNG:

In diesem Thread bitte nichts schreiben!

ich werde jeden Post hier drin der nicht von vierundachzig ist kommentarlos löschen.
[/quote]
Zuletzt geändert von vierundachtzig am Mi 13. Jul 2011, 23:05, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

vierundachtzig
Lilabär
Lilabär
Beiträge: 136
Registriert: Mo 4. Jul 2011, 14:17
Interessen: Zertifizierter Geek
Wohnort: 7°6'13.85"E - 50°44'31.20"N

Re: Allgemeines Anfänger-Grundwissen

Beitrag von vierundachtzig » Di 12. Jul 2011, 23:59

Was ist FIMO?

Fimo ist eine Modelliermasse auf PVC-Basis, sprich knetbarer Kunststoff. Fimo bleibt unter normalen Bedingungen permanent formbar, kann aber im Backofen ausgehärtet werden.

Siehe auch: Wikipediaartikel über Fimo, Herstellerwebseite
Zuletzt geändert von vierundachtzig am Fr 19. Apr 2013, 16:22, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

vierundachtzig
Lilabär
Lilabär
Beiträge: 136
Registriert: Mo 4. Jul 2011, 14:17
Interessen: Zertifizierter Geek
Wohnort: 7°6'13.85"E - 50°44'31.20"N

Re: Allgemeines Anfänger-Grundwissen

Beitrag von vierundachtzig » Mi 13. Jul 2011, 00:00

Welche Varianten gibt es, was sind die Unterschiede?

FIMO classic: das Standardprodukt, in 24 Farben erhältlich.
FIMO soft: weicher und leichter formbar als classic, aber neigt dadurch mehr zum Abfärben und ist weniger formstabil vor dem Härten (was z.B. die Herstellung filigraner Objekte erschwert), gleiche 24 Farben wie FIMO classic
FIMO effekt: Konsistenz vergleichbar mit FIMO classic, verschiedene Effektfarben wie z.B. Glitter, Metallic oder Transparent (zu beachten: "transparent" heißt hier milchig bzw. durchscheinend, nicht wirklich durchsichtig).
Puppen-FIMO: gute Formstabilität vor dem Härten, seidiger Glanz nach dem Härten, ein wenig preiswerter, aber nur sehr begrenzte Farbauswahl verfügbar.
FIMO liquid: gelförmiges Fimo, bleibt nach dem "Härten" flexibel und nahezu durchsichtig

Alle diese Sorten können uneingeschränkt mit einander kombiniert und gemischt werden. Zu beachten: FIMOair ist ein völlig anderes Produkt und nicht mit FIMO mischbar!

Siehe auch: Fimo Who-is-who von Tumana.
Bild

vierundachtzig
Lilabär
Lilabär
Beiträge: 136
Registriert: Mo 4. Jul 2011, 14:17
Interessen: Zertifizierter Geek
Wohnort: 7°6'13.85"E - 50°44'31.20"N

Re: Allgemeines Anfänger-Grundwissen

Beitrag von vierundachtzig » Mi 13. Jul 2011, 00:01

Mit welchen anderen Materialien lässt sich Fimo kombinieren?

Fimo verträgt sich mit praktisch allen festen natürlichen Werkstoffen wie Metallen, Holz und Stein sowie auch mit Glas und Keramik. Obacht geboten ist bei Kunststoffen, Klebern und Lacken, also allem was Weichmacher oder Lösungsmittel enthält, bzw. durch diese angegriffen werden kann. PVC und Styropor (Polystyrol) beispielsweise werden durch den im Fimo enthaltenen Weichmacher regelrecht aufgelöst, während PE unproblematisch ist. Acrylfarben (auf Wasserbasis) funktionieren ganz hervorragend wie auch handelsüblicher Sekundenkleber (Cyanacrylat) oder Zweikomponentenkleber (Epoxidharz). Im Zweifelsfall sollte man immer erst einen Test mit einer Materialprobe durchführen.

Wenn ein Objekt mit dem Fimo zusammen zum Härten in den Backofen soll (z.B. bei einer Umhüllung in Fimo), muss es natürlich entsprechend temperaturbeständig sein.


Bild: Ein kleines Stückchen Fimo über Nacht auf einer Styroporplatte liegen gelassen frisst ein Loch in ebendiese.
Dateianhänge
styropor.jpg
styropor.jpg (23.49 KiB) 2655 mal betrachtet
Zuletzt geändert von vierundachtzig am Do 14. Jul 2011, 00:08, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

vierundachtzig
Lilabär
Lilabär
Beiträge: 136
Registriert: Mo 4. Jul 2011, 14:17
Interessen: Zertifizierter Geek
Wohnort: 7°6'13.85"E - 50°44'31.20"N

Re: Allgemeines Anfänger-Grundwissen

Beitrag von vierundachtzig » Mi 13. Jul 2011, 00:01

Wie und womit bearbeitet man Fimo?

Je nach Sorte, Alter, Lagerung und Mondphase kann frisches Fimo eine Konsistenz von schmierig und weich bis knochenhart und brüchig aufweisen. Festes Fimo sollte vor dem Verarbeiten gründlich durchgeknetet werden bis es geschmeidig wird. Ist es all zu hart kann man durch Einkneten von "Mix Quick" Knethilfe nachhelfen. Zu weiches Fimo kann man durch Kühlen (Kühlschrank oder sogar Gefrierfach) kurzzeitig festigen.
Grundsätzlich lässt sich Fimo leicht mit den Händen formen, aber Im Handel werden auch eine Vielzahl von Hilfsmitteln angeboten: Modellierwerkzeuge, Ausstechformen, Schablonen, Stempel... außerdem ist der Improvisation natürlich kaum Grenzen gesetzt: Ein simpler Zahnstocher in geschickten Händen richtig angewendet kann wahre Wunder vollbringen! Einzig zu beachten ist die Materialverträglichkeit mit Kunststoffen (siehe oben).
Zuletzt geändert von vierundachtzig am Fr 19. Apr 2013, 16:24, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

vierundachtzig
Lilabär
Lilabär
Beiträge: 136
Registriert: Mo 4. Jul 2011, 14:17
Interessen: Zertifizierter Geek
Wohnort: 7°6'13.85"E - 50°44'31.20"N

Re: Allgemeines Anfänger-Grundwissen

Beitrag von vierundachtzig » Mi 13. Jul 2011, 00:03

Welche Gerätschaften/Ausrüstung braucht man?

Eine glatte, harte, rutschfeste Arbeitsunterlage. Die Fläche sollte hart genug sein so dass eine Klinge beim darauf Schneiden keine Kratzer hinterlässt. Sie sollte keinerlei Struktur aufweisen, da diese sonst unweigerlich in das Werkstück gestempelt wird. Ideal ist es wenn die Unterlage hitzefest ist so dass man sie samt dem Werkstück zum Härten in den Ofen stecken kann. So kann vermieden werden dass das noch weiche Werkstück beim Transfer auf eine andere Unterlage beschädigt wird. Sehr gut eignet sich z.B. eine Schneidplatte aus Glas für die Küche. Improvisieren kann man hervorragend mit einer (großformatigen) Keramikfliese. Backpapier, Alufolie oder auch Frischhaltefolie (aus PE, nicht PVC!) zum Unter- bzw. Zwischenlegen können je nach Anwendung sehr hilfreich sein.

Eine dünne, scharfe und lange Klinge zum sauberen Zerteilen, z.B. ein Cuttermesser mit Abbrechklinge, oder auch nur die lose Ersatzklinge für ein solches Messer (Vorsicht beim Umgang mit einer Klinge ohne Griff!). Für feine Schnitte eignet sich ein Bastelskalpell (Schablonenmesser). Wichtig ist dass die Klinge möglichst dünn und sehr scharf ist damit sie leicht durch das Fimo gleitet ohne zu ziehen bzw. zu schmieren.

Ein glattes, hartes zylindrisches Objekt zum Rollen bzw. Walzen. Die absolute Low-Budget Variante ist eine simple Glasflasche (Etikett und eventuelle Klebereste gründlich entfernen) oder etwas vergleichbares. Aber es gibt auch spezielle Roller aus Acrylglas. Ein herkömmliches Nudelholz ist aufgrund der strukturierten Oberfläche (wenn auch nur minimal) nicht empfehlenswert. Eine Nudelmaschine ist die Waffe der Wahl um Platten mit regelmäßiger Dicke herzustellen (sie kann allerdings einen Handroller nicht völlig ersetzen, für gewisse Anwendungen braucht man den immer noch).

Ein Backofenthermometer zur genauen Überwachung der Temperatur beim Aushärten. Nur damit kann man sicherstellen dass der Ofen wirklich die gewünschte Temperatur hat - die Einstellung am Gerät ist selbst bei hochwertigen Öfen oftmals extrem ungenau (mehr als 20% Abweichung nach oben oder unten sind keine Seltenheit!). Andererseits ist aber auch zu beachten das preiswerte (Bimetall-)Thermometer oft keine hohe Genauigkeit haben und insbesondere eine erhebliche Messverzögerung aufweisen (sie hinken der tatsächlichen Temperatur schon mal 10 Minuten hinterher).


Bild: Eine kleine Grundausstattung.
Dateianhänge
werkzeug.jpg
werkzeug.jpg (27.77 KiB) 2666 mal betrachtet
Zuletzt geändert von vierundachtzig am Do 14. Jul 2011, 00:10, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

vierundachtzig
Lilabär
Lilabär
Beiträge: 136
Registriert: Mo 4. Jul 2011, 14:17
Interessen: Zertifizierter Geek
Wohnort: 7°6'13.85"E - 50°44'31.20"N

Re: Allgemeines Anfänger-Grundwissen

Beitrag von vierundachtzig » Mi 13. Jul 2011, 00:03

Was ist beim Aushärten im Ofen zu beachten?

Die vorgeschriebene Temperatur von 110°C sollte möglichst genau eingehalten werden (Thermometer verwenden, siehe oben). Bei einer zu niedrigen oder zu hohen Temperatur härtet Fimo unter Umständen nicht korrekt. Ist die Temperatur zu hoch kann das Werkstück auch Schaden nehmen, im Extremfall können gesundheitsschädliche Dämpfe entstehen. Unter normalen Umständen riecht Fimo nicht beim backen.
Grundsätzlich sollte ein Elektro-Ofen mit Ober-/Unterhitze verwendet werden. Umluft ist nicht geeignet da sie nicht sicher eine gleichmäßige Temperatur im Fimo erzeugt. Fimo hat nichts in einem Gasofen oder einem Mikrowellenherd verloren!
Die endgültige Härte erreicht Fimo erst mehrere Stunden nach dem Backen. Vor dem Weiterverarbeiten (schleifen, polieren, lackieren...) sollte man das gebackene Fimo 48 Stunden lang ruhen lassen.
Fimo kann ohne weiteres mehrfach gebacken werden, z.B. um Einzelteile eines größeren Projektes zwischenzuhärten. Man kann auch Einzelteile bei niedrigerer Temperatur und/oder verkürzter Dauer vorbacken um sie später nach dem Zusammenfügen auszuhärten.
Bild

Tumana

Re: Allgemeines Anfänger-Grundwissen

Beitrag von Tumana » Mi 13. Jul 2011, 19:31

ACHTUNG:

In diesem Thread bitte nichts schreiben!

ich werde jeden Post hier drin der nicht von vierundachzig ist kommentarlos löschen.
(ja, meiner dann auch :lol:)

Danke.

Antworten

Zurück zu „Fimo & Co. allgemein“