UTEE trocken drüber gestreut

...kann vieles passieren. Alles zum Thema schleifen, polieren, lackieren, etc.

Moderator: Tom

fimolja
Orangebär
Orangebär
Beiträge: 1545
Registriert: So 28. Dez 2014, 20:30
Wohnort: Franken

Re: UTEE trocken drüber gestreut

Beitrag von fimolja » Mi 31. Aug 2016, 20:25

Übrige Badfliesen im Keller gesucht und sogar gefunden! :gg: Damit kann man wenigstens das Überschüssige wegkehren.
Dann hab ich versucht ein Minilöffelwerkzeug aus einen Eisstiel zu schnitzen, aber der ist immer noch zu groß. Bei Blattmetallhaftgrund bleibt zu wenig dran. Am Ende hab ich sie dann einfach eingetunkt in die Dose nd den Rest mit den Fingern abgestreift, das ging fr meinen Geschmack am besten. Aber mal sehen, vielleicht fällt uns ja noch was ein :kopfkratz:

Reste sind kaum geblieben, nur Flecken...

Danke auf jeden Fall für die Starthilfe :liep:
Liebe Grüße von
fimolja
Meine Pinterest-Pinnwände mit schnugeligen und anderen Ideen

Mallae
Schwarzbär
Schwarzbär
Beiträge: 1847
Registriert: Mi 21. Jan 2015, 15:41
Kontaktdaten:

Re: UTEE trocken drüber gestreut

Beitrag von Mallae » Mi 31. Aug 2016, 20:59

Mensch sind die Teile schön glänzend. :flowiblue: Sieht richtig schick aus. :jap:

ashada
Himmelbär
Himmelbär
Beiträge: 6655
Registriert: Di 13. Mai 2008, 01:28
Wohnort: Im Chaos

Re: UTEE trocken drüber gestreut

Beitrag von ashada » Fr 2. Sep 2016, 07:48

fimolja, grins, ich starte hoffentlich nächste Woche auch wieder weiter :gg:

blira
Orangebär
Orangebär
Beiträge: 1389
Registriert: Do 14. Okt 2010, 17:35

Re: UTEE trocken drüber gestreut

Beitrag von blira » Sa 3. Sep 2016, 09:23

Wow das letzte ist SO schön! Du hast mich überzeugt, ich brauche PearlEx und UTEE...
Also es reicht dem Pulver, wenn man es im Backofen bäckt, auch ohne Föhnen? Bei 110°?
Wenn meine Prüfungen rum sind, gönne ich mir das vielleicht :mosh:

Ach @ Sibylle: Der letzte Smiley ist so cool :gacker:

Edit: Ich habe nicht alle Beiträge gelesen :/: Ich geh nochmal schauen, was ich verpasst hab :verlegen:

ashada
Himmelbär
Himmelbär
Beiträge: 6655
Registriert: Di 13. Mai 2008, 01:28
Wohnort: Im Chaos

Re: UTEE trocken drüber gestreut

Beitrag von ashada » Sa 3. Sep 2016, 12:57

blira, bis her habe ich von den trocken drüber gestreuten Teilen noch keines beföhnt, die kommen immer so aus dem Backofen :flowiblue:
ich backe sie immer ca. 20 Minuten bei ungefähr (doofer Minibackofen :rolleyes: ) 110 bis 130 C°, scheint zu funktionieren :verlegen:

blira
Orangebär
Orangebär
Beiträge: 1389
Registriert: Do 14. Okt 2010, 17:35

Re: UTEE trocken drüber gestreut

Beitrag von blira » Sa 3. Sep 2016, 13:48

Oh super, dann ist das ja "alltagstauglich" was das Verarbeiten mit Fimo angeht (damit meine ich: kein extra Aufwand, sondern Fimo bearbeiten, UTEE drüber, ab in den Ofen und fertig :D: )
Och menno, ich glaub ich brauch das wirklich^^
Danke für die Info und die tollen Versuche, die du immer machst :huguall:

Silberweide
Schwarzbär
Schwarzbär
Beiträge: 2178
Registriert: Mo 5. Mär 2012, 18:22
Interessen: It's magic.

Re: UTEE trocken drüber gestreut

Beitrag von Silberweide » Mo 19. Sep 2016, 17:48

Das ist ja ein interessanter Werkstoff. Rein optisch erinnert es mich an Kaltemaille. Das gabs in den 80ern zum Basteln. Aber nur so ein Pülverchen erhitzen ist natürlich einfacher. Toll, was du da so ausprobiert hast. Danke fürs Zeigen. Werde mir dann mal so ein Teil bestellen gehen... :;:

doro-patch
Regenbogenbär
Regenbogenbär
Beiträge: 7911
Registriert: So 28. Feb 2010, 10:03

Re: UTEE trocken drüber gestreut

Beitrag von doro-patch » Mo 19. Sep 2016, 18:23

Meinst Du mit Kaltemaille die flüssigen Farben, die es früher gab? Obs die noch gibt, weiß ich nicht.

Dann gab es noch so ein Schmelzpulver, das im Backofen festgebacken wurde. Da hab ich als Kind mal ein Set von Efcolor geschenkt bekommen. Hab ich immer noch nicht alles von verbraucht. Aber wegschmeißen mochte ich es ja auch nicht. Das Zeugs gibt es mittlerweile wieder oder immer noch zu kaufen.

fimolja
Orangebär
Orangebär
Beiträge: 1545
Registriert: So 28. Dez 2014, 20:30
Wohnort: Franken

Re: UTEE trocken drüber gestreut

Beitrag von fimolja » Mo 19. Sep 2016, 19:08

Mit Kaltemaille kenn ich mich nicht aus, aber mit dem Schmelzgranulat hab ich letztes Jahr auch ein paar Tests gemacht,
aber es wurde immer ein bisschen zu dick für Fimo.
Als dann ashada ihr UTEE-Zeug gezeigt hat dachte ich zuerst, es wäre dieses Granulat in geschredderter Form. :rolleyes:
Allerdings stinkt UTEE nicht ganz so wie dieses Granulat (wenn wir denn von was Ähnlichem sprechen sollten :kopfkratz:)
Liebe Grüße von
fimolja
Meine Pinterest-Pinnwände mit schnugeligen und anderen Ideen

doro-patch
Regenbogenbär
Regenbogenbär
Beiträge: 7911
Registriert: So 28. Feb 2010, 10:03

Re: UTEE trocken drüber gestreut

Beitrag von doro-patch » Mo 19. Sep 2016, 19:45

Nee - Schmelzgranulat ist noch wieder was anderes. Das wird in Metallformen geschmolzen und ergibt dann so durchsichtige Scheiben. Gabs auch in den 70er/80er Jahren (Ich war da auch mit von der Partie), verschwand dann mehr oder weniger in der Versenkung, weil es giftige Dämpfe abgeben sollte.

Ist aber vor ein paar Jahren wieder auf dem Markt aufgetaucht. Für so Abdeckschichten kann ich mir vorstellen, das es zu dick ist, da es ja auch relativ große Körner sind. Aber vielleicht ergäben sich interessante Effekte, wenn man eine löcherige Fimoplatte oder Anhänger (schon in der richtigen Größe) machen würde und die Löcher mit dem Schmelzgranulat füllt. (Ist jetzt nur so eine Idee - ob das Klappert - keine Ahnung) Man kann es ja auch in Ausstechförmchen einfüllen und dann schmelzen. Ergibt dann geformte durchsichtige Plättchen.

Silberweide
Schwarzbär
Schwarzbär
Beiträge: 2178
Registriert: Mo 5. Mär 2012, 18:22
Interessen: It's magic.

Re: UTEE trocken drüber gestreut

Beitrag von Silberweide » Mo 19. Sep 2016, 20:08

Nein, das waren zwei Flüssigkeiten, die man mischen musste und man konnte die auch mit extra Farben einfärben, gab eine feste durchsichtige oder farbige Schicht, hab damit eine alte Tischplatte bearbeitet. Kaltemaille hieß das.

Mit dem Schmelzgranulat wurden Mobiles oder Laternen gebastelt. Es wurde am Rand sehr scharf und musste oft nachbearbeitet werden. Ich hatte da noch was rumliegen, als ich mit Fimo anfing. Aber das Granulat schmilzt bei einer höheren Temperatur als Fimo verträgt. Da bin ich mir sicher, es waren glaub 180 Grad. Das wird sich nicht mögen. Mit Metallformen und Metallstücken hat man die Farben beim Granulat einfüllen getrennt, dann die Stege rausgezogen. Es roch schrecklich.

Also, diese Ergebnisse mit dem UTEE sind schon sehr gut anzuschauen. Und viel scheint man nicht zu brauchen, also ich werde es mal ausprobieren. Auch diese Idee mit dem Einbetten von Gräsern finde ich sehr spannend.

Mal sehen was ich im I-net über das Material selbst finde. :flowiblue:

Antworten

Zurück zu „Nach dem backen...“