Altes Buch reparieren

Stehbücher, Post-it Büchlein, Ledermappen und andere Kunstwerke
Antworten
Sibylle
Grünbär
Grünbär
Beiträge: 850
Registriert: Sa 23. Apr 2016, 19:06
Interessen: Alles Mögliche - zur Zeit hat mich Fimo erwischt und ich hab mir hier den Kartel-Virus geholt

Altes Buch reparieren

Beitrag von Sibylle » Di 30. Mai 2017, 13:35

Huhu

Ich hoffe ja, dass sich hier jemand auskennt...

Ich hab hier ein Buch (Jahresheft) von1925, dem der Ruecken gebrochen ist. Die einzelnen Bloecke sind gebunden und das Ganze ist dann offenbar grosszuegig mit Leim eingeseicht und in den Papp-Einband geklebt worden. Nun ist diese Pappe (Karton?) broeselig geworden und die Bloecke haben einen Sturz zum Anlass genommen, die Trennung von Tisch und Bett zu vollziehen. Watt nu?

Die Pappebroesel hab ich abgefegt, die Bloecke liegen jetzt, zum Teil noch verleimt, frei.
Ich hab Filmoplast P da - damit die einzelnen Bloecke von innen verbinden und dann noch einmal aussen um den Ruecken? Gewebeklebeband beschaffen und auf den Ruecken klatschen? Buchbinderleim kaufen, die Bloecke neu verleimen und einen neuen Ruecken aufbauen?

Hat jemand Ideen?

fragend
Sibylle

doro-patch
Elchbär
Elchbär
Beiträge: 6265
Registriert: So 28. Feb 2010, 10:03

Re: Altes Buch reparieren

Beitrag von doro-patch » Di 30. Mai 2017, 13:45

Sibylle hat geschrieben:
Di 30. Mai 2017, 13:35
Huhu

Ich hoffe ja, dass sich hier jemand auskennt...

Ich hab hier ein Buch (Jahresheft) von1925, dem der Ruecken gebrochen ist. Die einzelnen Bloecke sind gebunden und das Ganze ist dann offenbar grosszuegig mit Leim eingeseicht und in den Papp-Einband geklebt worden. Nun ist diese Pappe (Karton?) broeselig geworden und die Bloecke haben einen Sturz zum Anlass genommen, die Trennung von Tisch und Bett zu vollziehen. Watt nu?

Die Pappebroesel hab ich abgefegt, die Bloecke liegen jetzt, zum Teil noch verleimt, frei.
Ich hab Filmoplast P da - damit die einzelnen Bloecke von innen verbinden und dann noch einmal aussen um den Ruecken? Gewebeklebeband beschaffen und auf den Ruecken klatschen? Buchbinderleim kaufen, die Bloecke neu verleimen und einen neuen Ruecken aufbauen?

Hat jemand Ideen?

fragend
Sibylle
Bilder vom Schadensbild wären hilfreich. Hab mal ne Zeitlang in der Stadtbibliothek Aschaffenburg Bücher repariert. Es gibt ja unterschiedliche Arten ein Buch aufzubauen.

Sibylle
Grünbär
Grünbär
Beiträge: 850
Registriert: Sa 23. Apr 2016, 19:06
Interessen: Alles Mögliche - zur Zeit hat mich Fimo erwischt und ich hab mir hier den Kartel-Virus geholt

Re: Altes Buch reparieren

Beitrag von Sibylle » Di 30. Mai 2017, 15:37

Manchmal steh ich echt auf der Leitung :D:
Bilder:

Der Buchdeckel ist (noch?) mir Filmoplast auf der Innenseite an den ersten Block geklebt; der helle Streifen auf dem Deckblatt ist die Spur des wieder entfernten Filmoplast - auf dem Rücken hielt es nicht, weil sich die Pappe auflöste. Dann kommen ein paar Blöcke, die noch vom Leim zusammengehalten werde. Ein paar weitere Blöcke sind in sich noch verleimt und hängen nur noch mit Fäden am ersten Satz.
Dann kommt der Komplettbruch und ein weiterer Satz Blöcke, die noch zusammenhalten und am Schluß der komplett lose hintere Buchdeckel:
Buchrücken.jpg
Und hier noch einmal im Detail
Buchrücken_detail.jpg
Wie gesagt: das Material des Einbands ist - da gibt es bestimmt irgendein Wort für - zerfallend; also die Fasern sind im Prinzip intakt, halten aber nicht mehr zusammen und lassen sich deshalb runterwischen. Das scheint aber nur direkt am Buchrücken der Fall zu sein.

doro-patch
Elchbär
Elchbär
Beiträge: 6265
Registriert: So 28. Feb 2010, 10:03

Re: Altes Buch reparieren

Beitrag von doro-patch » Di 30. Mai 2017, 16:15

Das kann durchaus sein, das der Kleber die Pappe letztendlich zerfressen hat. Um die Zeit hat man nicht so darauf geachtet ob sich die Materialien auf Dauer miteinander vertragen, bzw. da kamen sehr viele neue chemische unnatürliche Materialien auf mit denen noch keine langwierigen Erfahrungen bestanden hatten.

Wie wichtig und wertvoll ist Dir das Buch? Ich würde jetzt ob des Alters evtl. erstmal bei einem Buchbinder nachfragen, was eine professionelle Buchbindung kosten würde. Evtl. ist die nicht teurer, als wenn Du dir den ganzen Kram dafür zusammenkaufst. Und der kennt sich mit den Materialien für so alte Bücher aus. Wenn Du es trotzdem selber versuchen willst, dann kannst du bei ihm evtl. die Sachen kaufen, die Du brauchst.

Wir lassen ab und an was binden. (Allerdings nicht in Fadenbindung) Da kostet ein Buch mit Arbeitsmaterial so um die 30 - 40 Euronen. Und neu binden ist einfacher als reparieren.

Als erstes müßtest Du alles möglichst sorgfältig reinigen. Dann müßtest Du die Fadenbindung wieder neu einfädeln. Als nächstes wird der ganze genähte Block mit einem Stück Buchbinderleinen kaschiert. Also Leim auf den Buchbinderleinenstreifen und diesen möglichst glatte um den Buchrücken kleben. Bitte nicht die einzelnen fadengebundenen Teile nach und nach mit Leim zusammenkleben. Dabei verwendest Du zuviel Leim und das Buch läßt sich später nicht besonders gut mehr öffnen. Außerdem wird dadurch der Buchblock unregelmäßig. Tust Du aber den Block im ganzen Leimen, dann kannst Du ihn ordentlich ausrichten und es kommt auch nicht zuviel Leim zwischen die Buchseiten.

Die äußeren Buchdeckel werden auch mit einem Buchbinderleinen so zusammengefügt, das auf der einen Seite der vordere Buchdeckel liegt, dann ist ein bischen Luft (ca. 05 cm damit man das Buch später auch aufklappen kann) Dann ein Pappstreifen für den Buchrücken (so breit wie der Buchblock) wieder ein bischen Luft und als nächstes der hintere Buchrücken.

Wenn das alles getrocknet ist, dann kannst Du den Buchblock und die Abdeckung "verheiraten". Dazu wird der Buchblock mit einem Papier beklebt, da so groß ist, das es auch auf den vorderen Buchdeckel geklebt werden kann. (Vorsicht: Buchblock unbedingt richtig rum einlegen). Dann machst Du das auf der Rückseite noch einmal.
Dabei wird der Rücken nicht am Buchblock festgeklebt. Kuck dir mal ein gebundenes Buch an. Die richtig gut gebundenen Bücher sind nicht mit dem Rücken verbunden. Das macht sie beweglicher.

Hier kannst Du sehen was ich meine. (Die Vorgehensweise ist ähnlich.) Das ist zwar eine sehr professionelle Bindung, aber in der Form ist es das, was ich beschrieben habe.

Sibylle
Grünbär
Grünbär
Beiträge: 850
Registriert: Sa 23. Apr 2016, 19:06
Interessen: Alles Mögliche - zur Zeit hat mich Fimo erwischt und ich hab mir hier den Kartel-Virus geholt

Re: Altes Buch reparieren

Beitrag von Sibylle » Di 30. Mai 2017, 17:50

:#:
Uiuiuiui...

Da frag ich den Herzallerliebsten mal, wieviel Geld er für das Teil ausgeben will, bzw. wieviel Zeit er mir zugesteht, mir die Kunst des Buchbindens draufzuschaffen* - oder ob ich ihm eine Kladde basteln soll, in der die Einzelteile verwahrt werden...

Danke auf jeden Fall für die Infos...

:huhuh:
Sibylle

*weia - ich wittere einen Virus

Nica
Himbär
Himbär
Beiträge: 4168
Registriert: Mo 6. Okt 2008, 10:59
Wohnort: In der Nordheide
Kontaktdaten:

Re: Altes Buch reparieren

Beitrag von Nica » Di 30. Mai 2017, 23:44

Doro, das hast Du so wunderschön erklärt. Danke!
Ich blogge jetzt auf http://fofftein.fimotic.com/

Antworten

Zurück zu „Bücher, Hefte, PiBs...“